Geschichte

Geschichte des Kanuclub Rapperswil-Jona

2019

Bronze an der Kanu Polo-EM

Die Schweizer U21-Herren gewinnen an der Kanu Polo-EM in Coimbra, Portugal, die Bronzemedaille. Mit dabei war Marc Ruggli vom KCRJ, der einige Tore für die Nationalmannschaft erzielte. Grosses Dankeschön geht hier auch an Jan Thalmann, der in den frühen 2000er Kanu Polo nach Rapperswil brachte und nun als U21-Natitrainer am Spielfeldrand stand.

Swisscanoe League

Der Kanuclub Rapperswil-Jona gewinnt erneut die Swisscanoe League und wird somit wieder zum besten Verein der Schweiz gekürt.

Gruppenfoto Polo-EM, U21-Herren

2018

WM Montemor-O-Velho (POR)

Fabio Wyss, der Routinier im 5000m Massenstartrennen, erreichte im K1 den sechsten Platz. Für den Langstreckenspezialist war dies das zweitbeste Ergebnis seiner Karriere. "Ich wollte unbedingt einen guten Abschluss an dieser WM, dass es so gut wurde, übertrifft sogar meine Erwartungen", sagt der 29-jährige.

Rücktritt von Fabio Wyss

Nach seinem 10ten Schweizermeistertitel über 1000m im K1 in Folge, gab der Rapperswiler Fabio Wyss seinen Rücktritt vom Spitzensport bekannt. In seiner Karriere gewann er ganze 68 Schweizermeistertitel und erzielte viele weitere Top-Resultate für den KCRJ und die Schweizer-Nationalmannschaft. Er wird sich in Zukunft auf sein Studium konzentrieren.

Fabio Wyss

2017

EM Plowdiw, Bulgarien und danach Rücktritt von Stefan Domeisen

Acht Jahre lang hat Domeisen den Kanusport leistungsorientiert betrieben. Das hiess von Oktober bis Mai Vollgas in der Vorbereitung – sowohl im Kraftraum als auch auf dem Wasser. Dann folgten die ersten Wettkämpfe, im Juni eine kleine Verschnaufpause. Die Europameisterschaften standen im Juli im Kalender, die Weltmeisterschaften im August. Danach verstrichen keine zwei Monate, bis es wieder losging mit dem nächsten Trainingszyklus.

«Ich bin ausgebrannt, musste bisher auf mega viel verzichten», begründet der 25-Jährige seinen überraschenden Rücktritt. An der EM im Juli in Plovdiv hatte er im Kajak-Zweier über 1000m mit Fabio Wyss noch Rang 10 belegt. Im Kajak Einer über 5000m paddelte Fabio Wyss noch auf den stolzen 8. Rang.

Erste Schweizer EM-Medaille für den KCRJ

Die Damen im Kanupolo gewannen an der EM in Saint-Omér (FRA) die Bronzemedaille. Dies bedeutet nicht nur die erste Medaille im Polo für die Schweiz, sondern auch die erste Elite-Medaille an Europameisterschaften für den Kanuclub Rapperswil-Jona. Denn im Schweizer Team spielten mit Lisa Wenzel, Malin Alge und Belinda Hotz auch drei junge Damen aus Rapperswil-Jona.

Stefan Domeisen
Gruppenfoto Damen EM

2016

Die 1. Goldmedaille an einer Schweizermeisterschaft

Nach 14 Jahren Kanupolo beim KCRJ gibt’s zum ersten Mal Gold an der SM und zwar bei den Damen und bei den Herren. Der bisher grösste nationale Erfolg musste sehr lange auf sich warten. Gefeiert wurde umso mehr.

Olympiateilnahme Rio

Fabio Wyss erhielt er für die Olympischen Spiele in Rio nachträglich einen Quotenplatz und figurierte als erster Schweizer Kanute seit 2004 wieder in einem olympischen Teilnehmerfeld.

Swisscanoe League

Die erstmals ausgetragene Swisscanoe League wird durch den KCRJ dominiert und wird somit zum besten Verein der Schweiz gekürt.

Fabio Wyss vor den Olympiaringen

2015

U23 EM in Bascov, Rumänien

An der Jun-U23-EM in Rumänien schafften die Schaffhauserin Noemi Brüschweiler (rechts im Bild) mit der Rapperswilerin Livia Haudenschild (links im Bild) zwei Top-10-Klassierungen. Im Kajak-Zweier der U23-Damen über 1000m belegten sie den 6. Rang, über die olympischen 500m wurden sie Neunte. Ein grosser Erfolg für die zwei jungen Frauen, die in diesem Jahr Spitzensport und Studium zu verbunden wussten. Auch zufrieden zeigte sich der U23-Herren-Zweier mit Stefan Domeisen und Andri Summermatter, der über beide Distanzen zwar den angestrebten Finaleinzug verpasste, dennoch den guten 10. Rang erreichten.

WM Mailand

Fabio Wyss erreichte an der WM in Mailand über 1000m den guten 13. Rang und paddelte als erster Schweizer unter 3:30 (3:29.29). Über die 5000m Distanz gelang es ihm sogar, auf den ausgezeichneten 6. Rang zu paddeln.

Grösste KCRJ Delegation an einer Kanupolo EM

An der Kanupolo EM in Baldeneysee, Essen, Deutschland, erreichten die Damen den zufriedenen 4ten Rang und die Herren schafften es auf den 5ten Rang.

U23 WM Szeged, Ungarn

Die Bilanz der Schweizer Regatta-Kanuten an der Junioren-U23-Weltmeisterschaft im ungarischen Szeged ist durchzogen. Die beste Leistung zeigten Stefan Domeisen & Andri Summermatter (KC Rapperswil-Jona/KC Schaffhausen) im Kajak-Zweier der U23 über 1000 Meter. Nach einem 3. Rang im Vorlauf konnten sie sich im Halbfinal als Sechste für den B-Final qualifizieren. Dort zeigten sie ein starkes Rennen, überquerten als 5. die Ziellinie und platzierten sich so als Gesamt-14. in der ersten Ranglistenhälfte.

Livia Haudenschild und Noëmi Brüschweiler
Gruppenfoto Kanupolo-Team Rapperswil-Jona

2014

Regatta: Damen-Zweier im WM-A-Final

Mit einem Sieg im Halbfinal erreichten Noemi Brüschweiler und Livia Haudenschild im Kajak-Zweier über 1000 Meter den A-Final an der Regatta-WM in Moskau, wo sie schlussendlich auf den 6. Platz paddelten.

Livia Haudenschild und Noëmi Brüschweiler

2013

Auszeichnung an der kantonalen Sportgala

Fabio Wyss wird an der Sportgala des Kantons St. Gallen als Amateursportler des Jahres geehrt.

A-Finale am Weltcup

Fabio Wyss erreicht am Weltcup in Szeged im K1 über 1'000m den 8. Rang.

Heimerfolg für die Polospieler

Zum ersten Mal in der Geschichte gewinnt die erste Mannschaft das Heimturnier.

Fabio Wyss bei der Sportgala

2012

Gute Rangierungen an der U23 EM

Fabio Wyss gewinnt an der U23 EM in Portugal die Bronzemedaille im K1 über 1000m. Am selben Wochenende wird Livia Haudenschild vom KCRJ zusammen mit Noëmi Brüschweiler aus Schaffhausen an der Junioren EM in Portugal 5. im K2 über 1000m.

20 Jahre Drachenboot

Ende August feiert das Drachenbootrennen sein 20. Jubiläum

Fabio Wyss auf dem Podium (3. Platz U23 EM)

2011

Labelverlängerung "Sport-verein-t"

Der KCRJ ist für weitere drei Jahre Träger dieses Qualitätslabels für Sportvereine.

Top Juniorinnen

Livia Haudenschild erreicht an der Junioren WM im K2 über 1'000m den vierten Rang und damit das beste je erzielte Schweizer Resultat an einer Junioren WM.

Livia Haudenschild und Noëmi Brüschweiler

2010

Nachwuchssportler des Jahres

Stefan Domeisen wird von der Stadt aufgrund seiner exzellenten Leistungen an der Junioren EM in Moskau geehrt. Als einziger Junior im Team konnte er sich über 1000m und 500m je für die B-Finals qualifizieren.

Kanupolo Nati im WM Halbfinal

Jan Thalmann und Simon Morger erreichen mit dem 4. Rang der Herren Nationalmannschaft das bisher beste Resultat in der Schweizer Kanupolo Geschichte.

Jan Thalmann in Action

2009

Erster Meistertitel im Slalom

Simon Krähenbühl gewinnt mit seinem Partner aus Biel im Zweier Canadier

Qualifikation an den European Club Championships

Zum ersten mal qualifiziert sich die erste Mannschaft im Kanupolo für die European Club Championships. Dies dank dem zweiten Rang an den Schweizermeisterschaften.

2008

Sportförderpreis

Am 15. Dezember erhielt Joseph Lacher als dritter Kanute den Sportförderpreis der Stadt Rapperswil-Jona.

Helmut Lehmann und Peter Ammann werden zu Ehrenmitglieder

An der GV werden Helmut Lehmann und Peter Ammann für Ihre Verdienste im KCRJ zu Ehrenmitglieder ernannt.

2007

KCRJ erhält zweites Drachenboot

Am 3. Juli wurde das zweite Drachenboot, welches durch den TCS Zürichsee Rechtes Seeufer gesponsert wurde, auf den Namen TCS getauft.

KCRJ wird "Sportverein des Jahres 2006

Anlässlich der kantonalen Sportlerehrung für das Jahr 2006 wurde der Kanuclub Rapperswil-Jona als bester Sportverein ausgezeichnet.

2006

Joseph Lacher wird Ehrenpräsident

An der GV wird Joseph Lacher für seine Verdienste im KCRJ als Ehrenpräsident ernannt.

KCRJ erhält Label „Sport-Verein-t“

Der KCRJ erhielt aus einer der ersten Verein im Kanton das Label „Sport-vereint“ Sport-verein-t fördert die Integration der ausländischen Bevölkerung in den Sportvereinen, aber auch die Anerkennung der ehrenamtlichen Tätigkeiten.

2005

Erfolge an den Schweizermeisterschaften

An den Schweizermeisterschaften der Regattakanuten errangen die Nachwuchsathleten und -athletinnen viele Schweizermeistertitel. Im November gewann das Kanupolo-Juniorenteam überraschend den Schweizermeistertitel vor dem favorisierten Team aus Thurgau.

Europäisches Jugend-Olympia-Festival (EYOF)

Pascal Fuhrimann erreichte zusammen mit Roman Kern im K2 über 500m an den EYOF vom 3. bis 9. Juli den ausgezeichneten 6. Rang.

13. Drachenbootrennen leidet unter Hochwasser

Die 13. Austragung des DB-Rennens musste wegen Hochwasser benahe abgesagt werden. Erst am Samstagmorgen sank der Wasserspiegel des Zürichsees unter die Schadengrenze von 406.60 m.ü.M.

Internationale Regatta mit starker Beteiligung

Die Internationale Regatta vom 3./4. September bot dank der Teilnahme von starken Teams aus Italien und Tschechien hochkarätigen Wettkampfsport.

Wassersportzentrum (WSZ)

Anfangs Februar wurde der Überbauungsplan für das WSZ durch die kantonalen Behörden genehmigt. Am 20. Februar wurde die Baubewilligung durch die Stadt Rapperswil erteilt. Am 30. März erfolgt der offizielle Spatenstich für das WSZ Im April erfolgte die definitive Zusage des Sport-Toto-Beitrages (Fr. 80'000.-) durch die IG St. Galler Sportverbände. Am 21. Oktober konnte das WSZ durch die Mitglieder des KCRJ und RCRJ in Betrieb genommen werden. Am 28. Oktober findet die offizielle Einweihung des WSZ statt.

2004

Peter Fuhrimann wird Ehrenmitglied

An der GV wird Peter Fuhrimann für seine Verdienste im KCRJ zum Ehrenmitglied ernannt.

Drachenbootrennen mit Rekordbeteiligung

Am 4./5. September findet das 12. Drachenbootrennen mit einer Rekordbeteiligung von 55 Teams statt.

Kurt Frei wird Ehren-OK-Präsident

Nach 11 erfolgreichen Jahren als OK-Präsident der Drachenbootrennen gibt Kurt Frei dieses Amt ab und wird zum ersten Ehren-OK-Präsidenten des Vereins ernannt.

Wassersportzentrum (WSZ)

Die Planung des WSZ kann nun definitiv beginnen. Die Gemeinden starten im Mai die Architektensubmission. Frank Roskothen, ein Mitglied des KCRJ, erhält den Auftrag. Im September erfolgt die Zusage des Bundesamtes für Sport zur Mitfinanzierung des WSZ (Fr. 240'000.-). An der ausserordentlichen GV vom 3. Dezember wird die Kostenbeteiligung des KCRJ von brutto Fr. 170'000.- beschlossen. Am 9. Dezember genehmigen die Stimmbürger der Gemeinden Rapperswil und Jona einstimmig die Kredit für das WSZ (insgesamt Fr.1'240'000.-).

2003

Neue Regattabahn und Polspielfeld

Nach der Bereinigung der Uferschutzzonen konnte im Frühling die neue Regattabahnmarkierung und das fest installierte Polospielfeld erstellt werden. Damit verfügen auch die Polospieler über eine ideale Infrastruktur

Unser erster Präsident verstirbt

Am 9. März verstirbt unser erster Vereinspräsident Karl Husistein kurz vor seinem 90. Geburtstag.

Kanupolo U21-EM

Vom 13. bis 17. August nehmen Jan Thalmann uns Thomas Gresch an der Kanupolo U21-EM in Kilcode (Ireland) teil.

Mensch und Maschine (MUM)-Stafette

Am 14. Juni nahm ein Team des KCRJ an der MUM-Stafette zum 200-Jahr Jubiläum des Kantons St. Gallen von Rorschach nach Rapperswil teil und erreichte den 36. Rang von 450 Teams.

Wassersportzentrum (WSZ)

Nach den Vorarbeiten im 2002 begann für die Verantwortlichen des Kanu- und des Ruderclubs die intensive Planungsphase des WSZ. Die Planung geriet wegen hohen des neuen Eisstadion Mitte Jahr vorerst ins Stocken. Am 9. Februar genehmigen die Räte von Rapperswil und Jona den Standort des heutigen WSZ.

2002

15. Rang an der Kanu WM in Sevilla durch Kunz-Tobler

Der Rapperswiler Johannes Kunz erreicht an der Kanu WM in Sevilla im K2 zusammen mit Lukas Tobler den ausgezeichneten 15. Rang.

Uferschutzzonen

Am 14. Dezember 2000 wurde entlang des Ufers vom Lido bis Busskirch eine Schifffahrtsbeschränkung verfügt. Der Kanuclub Rapperswil-Jona sah sich in seiner Existenz bedroht und legte Rekurs ein. Nun konnte man sich einigen: Die Schutzzone soll nicht 150, sondern 75 Meter betragen.

1. Obersee Kanupolo Turnier

Insgesamt 10 Mannschaften aus der ganzen Schweiz traten am ersten Obersee Kanupolo Turnier gegeneinander an.

Sommernachtsfest

Am alljährlichen Sommernachtsfest mit dem Ruderclub nahmen dieses Jahr über 80 Clubmitglieder und Freunde teil.

Johannes Kunz

2001

Sportförderpreis

Am 30. März erhielt Dionys Thalmann als zweiter Kanute den Sportförderpreis der Gemeinden Rapperswil und Jona.

50 Jahre KCRJ

Am 23. Juni feiert der KCRJ mit über 200 Gästen sein 50-jähriges Jubiläum in der Aula der Hochschule Rapperswil (HSR).

KCRJ erhält Drachenboot

Am 26. Juli trifft das durch Müller Mobilia gesponserte Drachenboot in Rapperswil ein und wird auf den Namen Chu Yuan getauft.

Drachenboot Schweizermeister 2001

An den Drachenboot Schweizermeisterschaften des SKV in Rapperswil gewinnt das einheimische Team den Titel mit 5/100 Sekunden Vorsprung auf das Team aus Basel.

2000

Erstes Kanupolo-Turnier

Eingebettet in das Rahmenprogramm des Seenachtfestes organisierte der KCRJ in Zusammenarbeit mit dem Schweiz. Kanu-Verband sein erstes KanupoloTurnier in der Vereinsgeschichte. Gewonnen wurde das mit 5 Mannschaften dotierte Turnier von Kanu-Polo Zürich.

75 Jahre SKV

Unter der Gesamtleitung von Kurt Frei (KCRJ) feierte am 20. Mai der Schweizer Kanu-Verband sein 75-Jahr-Jubiläum mit einem vielfältigen Sport- und Unterhaltungsprogramm in Rapperswil. Höhepunkt war der Galaabend mit 4- Gangmenü und Zirkusartistik vor über 300 Gästen im Zelt des Zirkus Medrano.

Das erste Kanupoloturnier

1999

Jahrhundert-Hochwasser

Im Mai regnet es aus Kübeln und der Pegel des Zürichsee's steigt um mehr als einen Meter an. Eine Ausfahrt im Paddelboot auf dem Strandweg gehörte zu den besonderen Erlebnissen.

Erster Drachenboot-Schweizermeister

Rekordbeteiligung am 7. Drachenbootrennen: 44 Mannschaften starteten in zwei Kategorien. Die erstmals offen ausgetragene Schweizermeisterschaft im Drachenbootsport wurde von der Mannschaft des KCRJ gewonnen.

Paddler auf dem Strandweg

1998

1. Gigathlon

Der KCRJ half am 1. Gigathlon der Schweiz mit. 8 KCRJ-Kanuten sicherten dabei zusammen mit Helfern vom KC Schaffhausen die 3,5 km lange Schwimmstrecke von Lachen zum Lido. Schlechtes Wetter und starker Wind erschwerten die Aufgabe. In der KCRJ-Festbeiz am Übergabeplatz Schwimmen - Marathon herrschte Hochbetrieb.

1997

EM-Bronze

Ingrid Haramalov gewann EM-Bronze-Medaille im K1 über 200 m.

1996

Qualifikation Atlanta

An der Regatta von Mechelen fuhr der Damen-Vierer auf Platz 3 und qualifizierte sich damit für die olympischen Spiele von Atlanta.

Olympische Sommerspiele in Atlanta

Am 3. August gewann der Schweizer Damen-Vierer über 500 m die Silbermedaille. Im Silber-Boot sassen mit Ingrid Haralamov und Gabi Müller zwei Mitglieder unseres Vereins. Ingrid wurde im Einer ausserdem Achte und gewann in diesem Jahr den Gesamtweltcup im Damen-Einer.

1994

Gründung Damen-Vierer

Der Nationalmannschaftstrainer Valeri Bonev entschloss sich, einen starken Damen-Vierer für die WM in Mexiko zu bilden. Die zwei Rapperswilerinnen Ingrid Haralamov und Gabi Müller schafften die Selektion. Das Boot erreichte an der WM den Final.

Sportförderpreis

Wenzel Mara erhielt von den Gemeinden Rapperswil und Jona den Sportförderpreis.

1993

Sprintrennen an der Internationalen

An der 21. Internationalen Regatta vom 11. und 12. September wurden erstmals 200 m - Sprintrennen durchgeführt und Preisgelder ausbezahlt.

1991

Drachenbootrennen am "Züri-Fäscht"

Die Mannschaft des KCRJ erreichte unter 32 startenden Teams den guten zweiten Platz. Ein Sieg wäre möglich gewesen, wurde aber schon auf den ersten Metern vergeben: Marcel Stähle's Paddel hielt den enormen Kräften nicht Stand und ging nach wenigen Schlägen in Brüche. Er fuhr die restlichen 490 m als blinder Passagier mit...

Gruppenfoto am Drachenbootrennen am Züri-Fäscht

1989

Das Drachenbootfieber ergriff den KCRJ

Am Abend des 18. Juli paddelten 13 Nachwuchskanuten und -kanutinnen in einem Drachenboot in 3 Std. und 10 Min. von Zürich nach Rapperswil. Der KCRJ erhielt das 13 m lange und 500 kg schwere Teakholz Boot als Leihgabe der "Gnomes of Zurich" für drei Monate zur Verfügung gestellt.

1988

Oly 500

Ein Rapperswiler baute Rennkajaks: Aus dem Paddelblatt Nr.54: "Das Angebot an Regattakajaks hat eine Bereicherung erfahren; seit kurzer Zeit entsteht im Buech, Jona ein neues Kunststoffboot. Oly 500, so lautet die Typenbezeichnung, wird in einem Einmann-Betrieb von Oliver Zimmermann hergestellt. Der ehemalige aktive Kanute will damit eine Marktlücke in der Schweiz schliessen."

1986

Taufe Hägar

Im Juni wurde der erste C10 auf den Namen "Hägar" wurde getauft. Seine Anschaffung wurde an der GV vom 20. Februar beschlossen und aus J+S Leitergeldern finanziert. Hägar hat einige Jahre später durch "Helga" ein Schwesterboot erhalten.

1984

Wetten Dass...?

Am 19. Mai hatten 4 junge Kanuten aus dem KCRJ (Luzi Philipp, Harry Ziltener, René Ammann und Christian Mühlegg) ihren grossen Auftritt in der berühmten Sendung des ZDF. Es gelang ihnen in Kiel während 45 Sek. einen Wasserskifahrer im Schlepptau über Wasser zu halten. Der Auftritt unserer Kanuten wurde von über 40 Millionen Zuschauern verfolgt.

1982

Regatta Budapest

Vom 10.-14. September folgte eine grosse Gruppe aus dem KCRJ einer Einladung zu einer internationalen Regatta in Budapest. Der starken Konkurrenz aus der DDR, der UdSSR und Ungarn waren aber nur Harry Ziltener, Luzi Philipp, Hannes Domeisen und Hanspeter Glauser gewachsen: sie erreichten im Junioren-Vierer den sehr guten 3. Platz.

1980

Bootshausbrand

In der Nacht vom 17. auf den 18. Mai 1980 brannte die 1973 erstellte Bootshalle des KCRJ vollständig nieder. Der geschätzte Schaden am Gebäude belief sich auf Fr.115`000.- derjenige des verbrannten Mobiliars, darunter praktisch der gesamten Bootshabe, auf CHF 200`000.-. Zum Glück war nur der Bootsanhänger im Neuwert von über CHF 10`000.- nicht versichert. Dazu kam aber noch ein immaterieller, nicht zu beziffernder Schaden. Denn viele Kanuten hatten zu ihren verbrannten Booten durch die vielen Starts im In- und Ausland ein fast persönliches Verhältnis. Nur dank grosser Solidarität bei Sportlern und in der Öffentlichkeit war ein sofortiger Wiederaufbau möglich. Bereits im Juli 1980 stand die neue Halle wieder und es konnte die Fronarbeit im Innenausbau begonnen werden. Die Brandursache blieb ungeklärt.

Olympische Spiele Moskau

Erstmals können Mitglieder des KCRJ an olympischen Spielen starten. Helmut Lehmann ging im K1 an den Start, Peter Ammann und Dionys Thalmann im K2. Alle Boote erreichten den Halbfinal.

1979

14. Internationale Regatta mit Rekordbeteiligung

Über 300 Fahrerinnen und Fahrer aus 8 Ländern starteten an diesem vorolympischen Wettkampf. Die Massenstarts von 38 Elitebooten über 10'000 m und von 34 Junioren über 5'000 m führten zu einzigartigen Kampfbildern, wie man sie in der Schweiz noch nie erlebt hatte.

Massenstart an der Internationalen Kanuregatta (schwarz/weiss)

1976

25 Jahre Kanu Club Rapperswil-Jona

Das vorgesehene 6-Stunden-Rennen musste mangels Anmeldungen abgesagt werden. Dafür wurde ein Fussballturnier mit befreundeten elsässischen und süddeutschen Vereinen organisiert. Dieses wurde dann zur Tradition und gehört noch heute ins Jahresprogramm. Höhepunkt des Jubiläums war eine fünfstündige Seerundfahrt bei Tanz, Tombola, Spiel, Essen und viel Gemütlichkeit. Über 200 Kanuten, darunter Gründungs- und Ehrenmitglieder und zahlreiche Gäste, nahmen mit ihren Angehörigen daran teil.

1975

Offizielle Eröffnung Bootshaus

Am 30. und 31. Mai wird das Bootshaus offiziell eröffnet. Dazu lud der Vorstand die Vertreter von Kanton, den beiden Städten Rapperswil und Jona, der Ortsgemeinde Rapperswil, der Bank vom Linthgebiet, von Industrie und Gewerbe sowie die Ehrenmitglieder zu einem kleinen Fest ein.

1974

Spatenstich Bootshaus

1. Spatenstich für eigenes Bootshaus am 25. April. Am 1. Juli konnten bereits alle Boote unter dem neuen Dach untergebracht werden, und im Frühjahr 1975 waren alle Räume fertiggestellt.

1971

Aus dem KCRa wird der KCRJ

Weil viele Aktiv- und Passivmitglieder in Jona wohnten, beschliesst die Generalversammlung die Namensänderung. Aus dem Kanu Club Rapperswil wurde der Kanu Club Rapperswil-Jona. Seither wurde der KCRJ auch von beiden Gemeinden finanziell unterstützt.

Erstes Regatta-Jugendlager in St Moritz

Unter der Leitung von Walter Frei wurde ein Kanulager für jugendliche Regattafahrer aus der ganzen Schweiz durchgeführt. Cecile und Stefan Föllmi sorgten für das leibliche Wohl, Kurt Frei und Harry Bruhin schulten die Jugendlichen auf dem kalten St. Moritzersee. Die Teilnehmer rekrutierten sich zum grössten Teil aus dem KCRJ, und erfreulicherweise wurde dieses Lager, meist auch von Leitern aus dem KCRJ, ununterbrochen über viele Jahre durchgeführt.

1969

Tschechoslowakische Kanufahrer

Vor und nach der 9. internationalen Regatta kamen mehrere tschechoslowakische Kanufahrer nach Rapperswil und suchten hier eine neue Heimat. Von ihnen hat der Kanu-Club in den folgenden Jahren und teilweise bis heute sehr viel profitiert.

1966

Erster Nachkriegs-3-Länderkampf um die Alpentrophäe in Rapperswil

Dieser Vergleichswettkampf wurde schon vor dem 2. Weltkrieg jährlich zwischen den Mannschaften aus Bayern, Österreich und der Schweiz durchgeführt. Nach dem Krieg ergriffen dann 1964 die Bayern die Initiative und führten den Anlass erstmals wieder in Bamberg durch. 1965 organisierte Österreich den Wettkampf auf dem Ebensee im Salzkammergut. Dieser Dreijahresturnus ist bis heute weitergeführt worden.

1963

Erstes Rapperswilerboot an einer WM

Frei-Egli schaffen im K2 die Selektion und vertreten in Jajce, Jugoslawien, die Schweiz.

Frei-Egli im K2 (schwarz/weiss)

1962

Erster Elitemeistertitel

Am 23. Juni stand in der Zeitung: "Gestern gelang es dem Kanu-Club Rapperswil erstmals einen Schweizermeistertitel zu erobern. Der Kajak-Vierer in der Besetzung Theobald-Frei-Föllmi-Dietrich erkämpfte sich diesen Titel auf dem Bodensee in bestechendem Stil. Ausserdem stellten die Rapperswiler noch 3 Juniorenmeisterboote mit den Fahrern Egli, Kobelt, Imhof und Röthlin".

1961

Nationalmannschaft

Erster Einsatz von Rapperswilern in der Nationalmannschaft, Frei-Schadegg starteten am Dreiländerkampf um die Alpentrophäe in Aschaffenburg im K2.

Frei-Schadegg im K2 (schwarz/weiss)

1958

1. Internationale Regatta

Diese wurde bis 1963 jährlich und danach für eine längere Zeitspanne nur noch alle 2 Jahre durchgeführt.

1957

Erster Juniorenmeistertitel

Die jungen Kanuten bedankten sich für die Unterstützung mit dem Gewinn des ersten Juniorenmeistertitels im K2 (Adrian Steinmann - Felix Sauter) an der Schweizermeisterschaft in Basel. Freddy Jörg siegte im 10'000 m Rennen im Faltboot. Die Reise zu diesen Meisterschaften erfolgte damals noch per Bahn und die Boote (div. Faltboote, zwei K1 und einen K2) wurden von den jungen Wettkämpfern in einem 1 1/2-stündigen Gänsemarsch vom Bahnhof Basel zur Wettkampfstrecke in Birsfelden getragen.

1956

Gründung der Regattagruppe

Obwohl das Jahresprogramm des KCRa praktisch nur Wanderfahrten enthielt, wurde bereits zum zweiten Mal die Regattameisterschaft organisiert, diesmal aber auf dem Obersee. Rapperswiler Jugendliche entdeckten dabei den Regattasport. Der Kanuclub Zürich gewährte dem jungen Verein ein Darlehen von Fr. 450.- zur Anschaffung von zwei K1 und einem K2. Das bedeutete die Gründung der Regattagruppe im Verein.

1951

Gründung

Anlässlich der Zürcher 600-Jahrfeier beschlossen Heini Brandenberger, Toni Kuster, Toni Brändli, Fredy Jörg, Kurt Bolliger, Fritz Bucherer und seine Gemahlin die Gründung des Kanu Clubs Rapperswil. An der ersten Generalversammlung Ende des Jahres zählte der junge Verein bereits 28 Mitglieder und Karl Husistein wurde zum ersten Vereinspräsidenten gewählt.

Die Präsidenten

Ab 2019 Pascal Fuhrimann

2017-2019 Helmut Lehmann

2015-2017 Markus Rottmann und Daniel Stössel

2010-2015 Mathias Müller

2006-2010 Carlo Hitz

2000-2006 Josef Lacher

1995-2000 Dionys Thalmann

1992-1995 Harry Ziltener

1988-1992 Willi Ludwig

1981-1988 Karl Rechsteiner

1971-1981 Hermann Tromp

1966-1970 Karl Husistein

1964-1966 Karl Hermann Blöchlinger

1962-1964 Fritz Bucherer

1952-1962 Karl Husistein

1951 Toni Brändli (Gründungspräsident)

Diese Webseite verwendet Cookies, um das Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie haben die volle Kontrolle, denn: Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.
Cookies akzeptieren